01. Dezember 2023

 

60 Landfrauen, Fördermitglieder und Gäste waren gekommen, um in geselliger Runde bei gutem Essen und viel Schnack, einen fröhlichen Abend in weihnachtlicher Stimmung zu verbringen!

 

Als absoluter Höhepunkt des Abends trat "Julilea" auf. Im vollbesetzten und weihnachtlich geschmückten Saal der "Station L" in Langballig, wurden wir von ihr gekonnt, mit zur Advents- und Weihnachtszeit passenden Liedern, im Laufe des Abends besinnlich unterhalten.

 

Bei den alt bekannten Weihnachtsliedern "Oh du Fröhliche" und "Stille Nacht" liesen viele es sich nicht nehmen, mitzusingen.

 

Ein wirklich schöner weihnachtlicher Abend und eine gelungene Jahresabschlussveranstaltung unseres LandFrauenVereins.

 

Heike Kroll

Bingo

 

 

 

 

 

08. November 2023

 

 

 

 

 

 

De ole Mann, Tachundtachendi, dat jüngste Kind, schüttel de Pos, ik luur, ik luur...und wenn alles passte, wurde laut POTT gerufen.

 

Mit einer herrlich passenden Petuh Begrüßung eröffnete Dagmar Nielsen unseren Bingonachmittag im Birkhof in Wees. Die Stimmung war gleich hervorragend und gekonnt machte Bent Petersen den Ausrufer.

 

Dreißig LandFrauen hatten die Chance auf einen der vielen tollen Gewinne, die von Dagmar und ihren Mitstreiterinnen im Vorwege liebevoll ausgesucht, organisiert und verpackt wurden.

 

Mal ganz zögerlich, mal freudig laut, wurde POTT gerufen und alle Gewinnerinnen freuten sich über den jeweils errungenen Preis. Für alle, die kein Glück beim Bingo hatten, gab es dann aber auch einen Trostpreis in Form einer großen Tafel Schokolade.

 

Ein gelungener Nachmittag mit einer großen Portion Spaß und Spannung. Ein großes Dankeschön an alle Firmen und Privatpersonen, die Preise und Sachspenden für den Bingonachmittag zur Verfügung gestellt haben.

 

Heike Kroll

Abzocke am Telefon - der Enkeltrick

 25. Oktober 2023

 

Eigentlich weiß ich, wie ich mich verhalten muss, wenn ich einen dubiosen Anruf bekomme, ein Polizist vor der Tür steht oder ein Gewinn am Telefon in Aussicht gestellt wird.

Eigentlich...!

 

Im gut besuchten Grundhofer Bürgerhaus wurden wir von Hauptkommissar Pfeiffer in einem kurzweiligen  Vortrag jedoch eingehend eines Besseren belehrt. Verbrecherbanden schaffen es  immer wieder, mit dem altbekannten Enkeltrick, mit einem dubiosen Gewinversprechen oder auch als Polizist auftretend, viele Menschen arglistig zu täuschen und auszurauben!

 

Sich zu sicher sein ist meist trügerisch und Angst spielt auch eine große Rolle bei denen, die angerufen oder aufgesucht werden.

 

Gegner soll man sein - dann wird man kein Opfer!

 

Erschreckend hoch ist die Anzahl der angezeigten Delikte, aber viel höher noch die Dunkelziffer, weil viele Betroffene sich schämen, dass sie auf die Täuschung und den Betrug reingefallen sind. Die Summen der Schäden gehen in die Millionen!

 

Egal, ob sie als falsche Polizistinnen und Polizisten auftreten, sich als Enkelkind oder Kind am Telefon ausgeben oder per WhatsApp und SMS versuchen, zu betrügen. Die Anrufer sind äußerst findig und psychologisch geschult. Sie nutzen das Überraschungsmoment, die Emotionen, den Druck und die Routine der Opfer.

 

Wir bekamen viele Tips, wie man sich an der Tür oder am Telefon verhalten sollte:

 

Die Polizei ruft niemals mit der Rufnummer 110 an. 

Die Polizei erhebt auch keine Daten am Telefon und würde auch nie Wertsachen zur sicheren Aufbewahrung an der Haustür abholen und die Polizei würde auch niemals schlechte Nachrichten am Telefon mitteilen.

 

Eine autentisch scheinende Geschichte, die Herr Pfeiffer sehr lebhaft vorlas, verdeutlichte uns allen noch einmal, wie schnell man doch auf ein Gespräch mit einem erfundenen Enkelkind oder Kind hereinfallen kann.

 

Noch ein eindringlicher Rat, der uns mitgegeben wurde:

 

Niemand kommt in die Wohnung, der nicht eingeladen ist.

Niemand ist verpflichtet im Telefonbuch eingetragen zu sein.

 

Nach einer Stärkung mit Kaffee und Kuchen  traten wir gut informiert den Heimweg an.

 

Heike Kroll

Merkblatt - Was kann ich tun?

Abzocke - Enkeltrick - falsche PolizistI
Adobe Acrobat Dokument 79.7 KB

LandFrauen Café auf dem LandMarkt in Unewatt

 

    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8. Oktober 2023

 

Mit Begeisterung waren wir auch in diesem Jahr wieder dabei, unser nun schon traditionelles LandFrauen Café, auf dem jährlich stattfindenden Herbstmarkt im Landschaftsmuseum Unewatt, zu eröffnen!

 

2022 wurde das Haupthaus auf dem Christesenhof nach einer Renovierungsphase feierlich eröffnet und somit auch für Besucher und Vereine  geöffnet. Und was lag da näher, als auch unser Café für einen Tag dort einziehen zu lassen.

 

Mit mehreren gemütlichen Sitzgruppen in den schönen Räumlichkeiten im Erdgeschoss, konnten unsere Gäste zwischen 50 Torten und Kuchen wählen und somit traditionelle Angeliter Torten, aber auch aktuelle Kuchen- und Tortenkreationen genießen. Unsere Landfrauen hatten mit viel Liebe und Freude wieder ein tolles Buffet gezaubert. Auch für den herzhaften Genuss gab es belegte Brötchen, die einluden mit einem duftenden Kaffee oder Tee an den herbstlich dekorierten Tischen zu verweilen.

 

Der Gästeandrang war so enorm groß,  dass wir schon gegen 15 Uhr komplett ausverkauft waren.    Ob am Verkaufstresen oder im Hintergrund in der Küche, mit Spaß und Freude wurden alle nötigen Handgriffe von vielen aktiven LandFrauen unseres Vereins perfekt als Team geleistet. Im Akkord wurde abgewaschen und Kaffee gekocht. Auch das Vorbereiten der gebackenen Köstlichkeiten  und Brötchen für den Verkauf, lief perfekt Hand in Hand.  

 

Durch die Nutzung der neu gestalteten Räumlichkeiten und der modern ausgestatteten Küche im Christesenhaus, machte es uns allen noch mal so viel Freude.

 

Wir sagen DANKE an alle Helferinnen und Helfer, die zum Gelingen unseres LandFrauen Cafés beigetragen haben. Und natürlich auch ein Dankeschön an alle Gäste, die unser Café im Christesenhaus aufgesucht haben.

 

Heike Kroll

Wald- und Flurgenuss mit Ingrid

 

01. Oktober 2023

 

Bei bedecktem Himmel, die Sonne hat heute einen freien Tag und dem Hoffen auf ein paar trockene Stunden, tauchen wir am späten Vormittag in die schöne Natur des Langballigautals ein.

Es wird gebeten, wenig zu sprechen und langsam zu gehen, um mit viel Aufmerksamkeit die Umgebung wahrzunehmen. Das fällt natürlich am Anfang schwer.

Wir streifen, mit ausgestreckten Armen und geschlossenen Augen, am Schilf entlang. Setzen bedacht unsere Schritte. Bleiben an markanten Punkten stehen, wie besonders gewachsenen Baumstämmen oder Wurzeln. Manchmal ist es auch einfach ein schöner Blick ins Tal.

 

Wir führen uns gegenseitig, paarweise mit geschlossenen Augen, zu Bäumen, die uns ansprechen, um sie anschließend wiederzufinden. Wir gehen rückwärts und entdecken einen anderen Blick für die Umgebung.

Auf einer Brücke, die über die Langballigau führt, halten wir inne und lauschen dem Geplätscher um uns herum.

Es geht weiter zu einer Anhöhe von der wir einen tollen Blick über das Tal bis zur Förde haben. Wir machen hier eine kleine Picknickpause und genießen die Ruhe an diesem Ort bei völliger Windstille. Wir machen zum Abschluss Atem- und Dehnübungen und setzen unseren Weg fort mit konzentrierten Schritten und aktivieren unseren Geruchssinn.

 

Über eine lange Treppe führt unser Weg dann zurück über eine offene Fläche. Hier oben bekommen alle TeilnehmerInnen (Augen geschlossen), verschiedene Dinge aus der Natur wie Haselnüsse, Kastanien, Hagebutten oder Eicheln in die Hände gelegt. Der Tastsinn ist gefordert.

 

Es geht nun mit zügigen Schritten hinunter ins Tal, in dem wir unseren Weg fortsetzen bis zu einem Punkt an dem sich alle einen kräftigen Baum suchen, die Rücksäcke ablegen und sich mit dem Rücken an den Stamm lehnen. Die Augen werden wieder geschlossen, bewusst in den Bauch geatmet, und die Gedanken auf das Erlebte der letzten Stunden gelenkt.

Noch ein kleines Stückchen Weg zum Parkplatz, der Regen setzt ein, wir hatten Glück und konnten die besondere Atmosphäre des Waldes auch ohne Sonne genießen.

 

Ich bedanke mich an dieser Stelle für euer gutes Miteinander.

 

Ingrid Andresen

Segeltörn mit der Albin Köbis

 14. - 17. September 2023

 

Hier findet ihr den Bericht über unseren

Segeltörn auf der  "Albin Köbis"

Segeln auf der Albin Köbis.pdf
Adobe Acrobat Dokument 149.5 KB

Radtour ins Blaue mit Frauke

 

5. September 2023

 

Wenn das Wetter mitspielt, dann ist eine Radtour durch das nördliche Angeln einfach perfekt. Eine Gruppe der Munkbraruper LandFrauen traf sich, um bei der Kirche Munkbrarup, zur Fahrradtour zu starten.

 

Hinter Süderholz ging es über die Gravensteiner Straße und durch Ruhnmark auf Schleichwegen nach Husby. Über Feldwege ging es dann weiter Richtung „Plunschi“, wo wir unseren  ersten kurzen Halt an der Waldemars Eiche und dem Bismarckgedenkstein machten.

 

Weiter ging es durch das beschauliche Dorf Markerup. Der  Gedenkstein in der Moorstraße erinnert an den Torfabbau und der Urbarmachung des Moores. Über Markerupheide fuhren wir direkt nach Hürup. Da die Sonne so stark schien, waren wir froh auf den Stufen vor dem Gebäude des Amtes Hürup, einen schattigen Platz für unser Picknick zu finden.

Gut gestärkt traten wir wieder in die Pedale, um über Weseby, Maasbüll, Rüllschau und Ruhnmark nach insgesamt 25 km, wieder in Munkbrarup zu landen.

 

 

Frauke Petersen

Führung im Oberlandesgericht in Schleswig

12. August 2023

 

Mit gespannter Vorfreude auf die Besichtigung des Oberlandesgerichts in Schleswig, trafen sich heute LandFrauen, Fördermitglieder und Gäste. Vor dem Haupteingang des OLG erwartete uns bereits Herr Dr. Stoll, um uns Vieles über die Geschichte, den Baustil und die Nutzung des imposanten Backsteingebäudes, welches im Volksmund auch „Roter Elefant“ genannt wird, zu vermitteln.

 

Zunächst bekamen wir einen Eindruck von außen, mit Erklärungen über den Baustil und die Architektur. Das Gebäude wurde zwischen 1876 und 1878 unter der Leitung des Landbaumeisters Franz Florenz Engelbert Hegemann erbaut und war Sitz der früheren preußischen Provinzialregierung der Provinz Schleswig-Holstein.

 

Dr. Stoll konnte uns viele interessante Details der Architektur vermitteln, die bei genauer Betrachtung ersichtlich wurden.

Vor dem Gebäude befindet sich seit 1993 die Bronzeskulptur „Der Gehenkte“ des Worpsweder Künstlers Waldemar Otto, als Mahnmal für die Opfer der nationalsozialistischen Willkürjustiz. An Stelle der vor dem Gerichtsgebäude befindlichen Grünanlage befand sich der 1906 zugeschüttete Gottorfer Mühlenteich.

 

Auch die geschichtlichen Abläufe wurden uns sehr bildlich vermittelt, beginnend beim Bau des Gebäudes als Schleswig-Holsteinisch-Lauenburgisches Oberappellationsgericht. Danach kam die Eingliederung in den preußischen Staat, dann die Zeit des Kaiserreichs und Weimarer Republik und die Zeit des Nationalsozialismus. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde durch das Kabinett Lüdemann 1948 die Verlegung des ursprünglich in Kiel wiedereröffneten Gerichts nach Schleswig, als Kompensation für den Verlust der Landesverwaltung durchgesetzt. Das Gericht erhielt die heutige Bezeichnung Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht und ist höchstes Gericht des Landes Schleswig-Holstein in Zivil- und Strafsachen.

2002 wurde Constanze Görres-Ohde als erste Frau an die Spitze des Schleswig-Holsteinischen OLG`s berufen. Von 2008 bis 2021 folgte ihr Uta Fölster als Gerichtspräsidentin.

 

Nachdem wir nun schon viel über das Gebäude und die Gerichte erfahren hatten, konnten wir den erhofften Blick in das Gebäude werfen. Dr. Stoll führte uns durch das imposante Treppenhaus mit wunderschönen Malereien, alt ehrwürdigen Treppenanlagen und einem imposanten Haupteingangsbereich. Er erläuterte uns die vielen Nutzungsveränderungen der Räumlichkeiten und zeigte uns auch einen Gerichtssaal, der unerwartet schlicht und modern daher kam. In einigen Fluren war die Bilderausstellung "365 Augen - Blicke des Lebens" zu sehen. Zum Abschluss konnten wir noch einen Blick in die große Bibliothek mit wunderschönen Deckenmalereien werfen. Auch hier erhielten wir viele Informationen und Detailerklärungen.

 

Wir danken Herrn Dr. Stoll für diesen wirklich lebhaften und  interessanten Einblick in und um das Gebäude des Oberlandesgerichts, dem „Roten Elefanten“.

 

Zum krönenden Abschluss gab es für uns alle im „Alten Kreisbahnhof“ in Schleswig eine gemütliche Kaffeetafel mit leckeren Torten und Kuchen, die nach so viel geschichtlichem und architektonischem Input gut mundete.

 

Heike Kroll

Reise in die Uckermark

 

15. - 18. Juni 2023

 

Hier geht es zum Bericht...

Industriemuseum Kupfermühle - Besichtigung

 

 

 

 

 

 

 

 

15. Mai 2023

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer an regionaler Industriegeschichte interessiert ist, erhielt  einen interessanten Einblick in die Verarbeitung von Metallen.

 

Vor 400 Jahren wurde an der Krusau ein wasserradbetriebenes Hammerwerk errichtet, das bis 1962 in Betrieb war. Heute wird die Museumsanlage von der „Gemeinnützigen Gesellschaft Industriemuseum Kupfermühle“ betrieben.

Mit 24 Personen besuchten wir das Industriemuseum Kupfermühle.  In zwei Gruppen aufgeteilt,  erhielten wir durch die ehrenamtlichen Museumsführer sowohl einen guten Einblick in die Geschichte der Industrieanlage, als auch über die damaligen Arbeitsbedingungen der Arbeiter.

Der Lärm des durch das Wasserrad angetriebenen Hammerwerkes  war immens, wie wir erfahren konnten, als dieses kurz seine Funktion eindrucksvoll zeigte.  

       

90 Minuten Führung durch das Industriemuseum vergingen wie im Flug. 

Zu Fuß ging es dann nach dem Museumsbesuch weiter zum Café “LaFe“. Im sogenannten „Turmhaus“ erwartete uns schon Herr Clausen mit Kaffee und leckeren Torten. Gut gestärkt bummelten einige von uns anschließend noch durch die angrenzende  Arbeitersiedlung mit den renovierten, typisch gelben Arbeiterhäusern.

 

Frauke Petersen

Petuh Stadtführung in Glücksburg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15. Juli 2023

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Frühstück im „Hotel am Wasserschloss“ ging es gemeinsam zu Fuß zur Touristinformation. Dort wartete Frau Rolke auf uns. Sie war unsere heutige Stadtführerin durch Glücksburg.

 

Und da wir eine Petuhführung gebucht hatten, kam auch Frau Emmi Hansen zum Einsatz.. Frau Rolke schlüpfte dann, ausgestattet mit einem kleinen Hut, in die Rolle der Emmi, die ein herrliches Petuh schnackte.

 

Sobald Frau Rolke den Hut wieder absetzte, hatte Emmi Pause. Somit erfuhren wir durch Frau Rolke Interessantes aus der Geschichte von Glücksburg und Emmi war zuständig für allerlei Anekdoten aus der Zeit der Petuh-Tanten.

Wir starteten unsere Stadtführung auf dem Schinderdamm. Anschließend ging es bergauf zum alten Friedhof am Schinderdamm. An der Orangerie vorbei spazierten wir  dann durch den Schlosspark über den Schlosshof bis zum Prinz-Friedrich-Ferdinand-Damm. Hier endete die interessant gestaltete und mit vielen Informationen gefüllte Stadtführung.

Vielen Dank an Frau Rolke und Emmi Hansen für diese kurzweilige Führung.

 

Frauke Petersen

Jubilarinnen Feier mit Katharina Götz

 

 

 

 

 

17. März 2023

 

 

 

 

 

 

Viele der langjährigen Mitglieder hatten es sich nicht nehmen lassen, um am heutigen Nachmittag dabei zu sein. Im voll besetzten Munkbraruper Gemeindehaus konnte Heike Kroll, unsere 1. Vorsitzende, viele LandFrauen, Fördermitglieder und Gäste begrüßen.

 

Unser Vorstandsteam hatte wieder für ein tolles und abwechslungsreiches Buffett gesorgt und leckere Torten und Kuchen gebacken. Alle Gäste waren voll des Lobes für diese Köstlichkeiten.

 

13 LandFrauen waren der Einladung zum heutigen Festakt gefolgt und erhielten eine Ehrenurkunde, Glückwünsche und einen Blumenstrauß für langjährige und treue Mitgliedschaft.

 

Im Anschluss sorgte das Ehepaar Götz aus Hardesby,  für kurzweilige Unterhaltung mit Geschichten und Märchen. Katharina Götz ist professionelle Erzählkünstlerin und hat uns gekonnt in die Welt der Geschichten entführen können, die mal aus Litauen, aus Japan und auch Afrika kamen. Mit musikalischer Untermalung wurde jede Geschichte passend zum jeweiligen Thema abgerundet.

 

Eine wirklich kurzweilige und schöne Bereicherung unserer Feier zu Ehren der langjährigen Mitglieder.

Klönschnack mit Flammkuchen & Wein

 16.Februar 2023

 

Auch in diesem Jahr traf sich eine Gruppe Landfrauen zu einem gemütlichen Abend in dem Weinlokal Matthiesen & Matthiesen in Glücksburg.

 

Nach einer kurzen Begrüßung wurden die Weinbestellungen aufgegeben. Um den Weingeschmack jedes einzelnen Gastes zu treffen, beriet Herr Matthiesen wieder sehr sachkundig und wurde nicht müde, Proben zur Verköstigung herumzureichen.

 

Während der Klönschnack von der ersten Minute des Abends in vollem Gang war, wurden von den Matthiesens Flammkuchen mit unterschiedlichen Belägen gebacken und herumgereicht. Beliebt waren neben dem traditionellen Flammkuchen nach Elsässer Art, Flammkuchen mit Ziegenkäse, Kartoffelscheiben oder Lachs.

 

Da an diesem Donnerstag Altweiberfastnacht war, hatte Manfred Grothkarst Glück, dass er keine Krawatte trug – die Schere lag bereit!

Das Thema Fasching aufgreifend trug Marion Riechmann eine kleine Geschichte zur Entstehung der „Fünften Jahreszeit“ bei.

Maja Mohrbach bereicherte den Abend mit einer Geschichte von Rainer Maria Rilke, die zum Nachdenken anregte.

 

Bei der Verabschiedung waren sich alle einig, dass es wieder ein sehr netter, gemütlicher Abend in ungezwungener Atmosphäre war.

Vielen Dank für den schönen Abend.

 

Marion Riechmann

Tonarbeiten mit Anke Andresen

 7. Februar 2023

 

Kreativität war das Motto heute in der Töpferwerkstatt "Kreativ *Ton" von Anke Andresen auf ihrem Hof in Wees.

 

Bei gemütlicher Bollerofenwärme, gestalteten wir ganz individuell unsere Tonarbeiten. Jede Teilnehmerin kam mit eigenen Ideen im Gepäck zu diesem Abend und Anke gab uns fachkundige Anleitungen dazu. So entstanden viele schöne und eigenwillige Kreationen, wie z.B. Schüsseln, Figuren, Zaunhocker und vieles mehr.

 

Durch die intensive und konzentrierte Gestaltung der liebevoll gearbeiteten Tonobjekte, verlief die Zeit wie im Fluge. Zur Stärkung gab es zwischendurch einen heißen Tee mit Gebäck.

 

Die Tonarbeiten müssen nun einige Zeit trocknen. Um den Arbeiten den letzten Schliff zu geben, treffen wir uns im März noch einmal in Ankes Werkstatt. Mit einer Glasur gibt es dann die finale Abschlussgestaltung. Wir sind gespannt auf unsere Ergebnisse.

 

Heike Kroll

Jahreshauptversammlung der MItglieder

 31. Januar 2023

 

Es gab viel zu entscheiden am Dienstagabend im Munkbraruper Gemeindehaus. Vier Vorstandsposten und eine Kassenprüferin standen zur Wahl. Auch musste über die Erhöhung des Jahresbeitrages entschieden werden. Die diesjährige Mitgliederversammlung war gering besucht, aber das tat der Entscheidungsfreudigkeit aller Anwesenden keinen Abbruch.

 

Nach einem stärkenden Imbiss hielt Frau Kolber, vom Haus der Familie in Flensburg, einen sehr eindrucksvollen Vortrag über die Familienhilfe in Form von "Patenschaften für Kinder von psychisch belasteten Eltern". Unser Verein hat dieses Projekt mit einer Spende in Höhe von 300 Euro unterstützt.

 

Es folgte ein umfassender Jahresbericht von Heike Kroll und Frauke Petersen zeigte eine Fotoshow mit Bildern von unseren Veranstaltungen aus dem letzten Jahr. Wir konnten mit Recht, stolz auf ein erfolgreiches Munkbraruper LandFrauen Jahr zurückblicken.

 

Der Kassenbericht von Marita Ernst wurde verlesen und die Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig durch die Mitgliederversammlung.

 

Marita Ernst wurde für 7 Jahre Vorstandsarbeit mit der "Silbernen Biene"  ausgezeichnet. Heike Kroll, unsere 1. Vorsitzende, überreichte die Silberne Biene, eine Urkunde und Blumen. Marita Ernst hat 3 Jahre als Beisitzerin und 4 Jahre als Kassenwartin engagiert im Vorstand mitgewirkt. 

 

Durch immer höher steigende Kosten für z. B. ReferentInnen, Verwaltungskosten, Abgaben von den Mitgliedsbeiträgen an den Landesverband in enormer Höhe und vieles mehr,  musste über eine Anhebung des Jahresbeitrages von 10 Euro beraten werden. Der Vorschlag vom Vorstand, den Mitgliedsbeitrag von 25 Euro auf 35 Euro anzuheben wurde einstimmig beschlossen.

 

In diesem Jahr standen wieder wichtige Wahlen an. Die Ämter der        1. Vorsitzenden, der Schriftführerin, zweier Beisitzerinnen und einer Kassenwartin waren auf der Tagesordnung unter Punkt 8 / Wahlen aufgeführt. 

 

Die Wahl erfolgte einstimmig und somit wurden Heike Kroll als            1. Vorsitzende, Frauke Petersen als Schriftführerin, Christa Ewert (in Abwesenheit) und Ingrid Kuczka als Beisitzerinnen in ihren Ämtern erneut für 2 Jahre gewählt. Alle nahmen die Wahl, welche von Ingrid Andresen unserer 2. Vorsitzenden, geleitet wurde, mit Freude an.

Als Kassenprüferin schied Monika Werres aus und Petra Neumann wurde für 2 Jahre in dieses Amt gewählt.

 

Wie jedes Jahr, ging auch heute wieder die Ideen Box herum und es wurden 2 Gewinnerinnen gezogen.

 

Eine gelungene Mitgliederversammlung fand um 21 Uhr ihr Ende und Heike Kroll verabschiedete alle mit dem Wunsch auf ein baldiges Wiedersehen zu den in Ausblick gestellten Veranstaltungen unseres LandFrauenVereins.

 

Die Fotos wurden von Manfred Grothkarst zur Verfügung gestellt.