Vortrag "Erben und Vererben"

 

 

 

 

 

 

 

6. November 2018

Herr Rechtsanwalt Thomas Menzel vom Vortragsservice „Finanzgruppe – Beratungsdienst Geld und Haushalt“  der Sparkassen war mit einem aktuellen Thema "Erben und Vererben" zu uns gekommen.   Herr Menzel ist Fachanwalt für Recht der Vermögensnachfolge und in diesem Thema sozusagen „zu Hause“!

 

In der heutigen Zeit herrscht in Deutschland ein großer Wohlstand. Grund dafür ist nicht zuletzt auch die Tatsache, dass es in unserem Staat schon lange keinen Krieg mit Elend und Entbehrungen gegeben hat. Das Vermögen häuft sich immer mehr an. Die Wirtschaft läuft auf Hochtouren. In Deutschland gibt es immer mehr Millionäre.  Laut dem statistischen Bundesamt  gab es schon im Jahr 2016 ein durchschnittliches Prokopferbe in Höhe von 310.000 Euro. Und somit wird auch das Thema Erben und Vererben immer wichtiger! Auch ist im Erbrecht ganz wichtig, das Steuerrecht mit einzubeziehen!

 

 

Herr Menzel erklärte  uns, wie wichtig es ist, ein Testament aufzusetzen und dieses zur Verwahrung an das Nachlassgericht zu geben.  Auf keinen Fall sollte man sein Testament zu Hause verwahren. Es könnte „verschwinden“ oder im Erbfall nicht gefunden werden.   Wenn man für die Erstellung eines Testaments einen Anwalt zu Rate ziehen möchte, ist es immer wichtig, dass es ein Fachanwalt für Erbrecht ist.

 

Wir bekamen einen Einblick in die verschiedenen Formen und Arten eines Testaments, wobei das Berliner Testament das am häufigsten vorkommende Testament ist. Besteht kein Testament, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Hier gibt es dann Erben  erster, zweiter und weiterer Ordnungen.  Ein Lebenspartner hat keinen Anspruch, wenn kein Testament aufgesetzt wurde. Ein bestehendes Testament kann jederzeit ergänzt oder verändert werden.

 

Im Laufe des sehr lebendigen und interessanten Vortrages ging Herr Menzel auch  auf die Möglichkeit der Schenkungen ein, wobei es hier Freibeträge gibt, die zu berücksichtigen sind.

 

Erbt man selber, so ist dieses beim Finanzamt anzuzeigen. Möchte man ein Erbe ausschlagen, hat man 6 Wochen ab Kenntnis dazu Zeit. Wobei es da auch noch längere Fristen gibt, wenn man zum Beispiel bei Kenntniserlangung im Ausland war.

 

Innerhalb des zweistündigen Vortrages konnte Herr Menzel uns professionell und sehr fundiert die Vorteile, Tücken und wichtigen Vorgänge bei den Themen „Erben, Testament, Vererben, Schenkung, gesetzliche Erbfolge und auch Europäische Erbrechtsfolge“ sehr gut näher bringen. Immer wieder gab es auch authentische Fallbeispiele, die den Vortrag sehr kurzweilig machten.

Von Stiftung Warentest gibt es ein sehr gutes und verständlich geschriebenes Buch "Erben und Vererben". Herr Menzel hatte uns dieses sehr empfohlen.

 

Mit geballter Kenntnis über „Erben und Vererben“   und auch ein wenig  Nachdenklichkeit, traten wir alle gegen 22 Uhr unseren Heimweg an.

 

Heike Kroll

Deutsches Erbrecht - deutsche Zuständigk
Adobe Acrobat Dokument 521.4 KB

LandFrauen-Cafe auf dem Land-Markt Unewatt

7. Oktober 2018

 

Mit fast 50 Torten und Kuchen, gebacken von vielen Mitgliedern unseres Vereins, haben wir wieder einmal ein sehr repräsentatives LandFrauen-Cafe auf dem Land-Markt Unewatt ausstatten können.

 

Sonniges Herbstwetter lud viele Menschen ein, den Markt und auch unser Cafe zu besuchen. Teilweise standen die Gäste unseres Cafes bis in die Ausstellung hinein in einer langen Schlange an, um ein begehrtes Tortenstück zu erwerben.

 

Es war wieder einmal eine logistische Herausforderung für unser Team. Aber mit viel Erfahrung, guter Organisation und ruhender Kraft, haben wir auch dieses Mal alle Torten und Kuchen, mit leckerem Kaffee, Tee oder Kaltgetränk an zufriedene Kunden ausgeben können.

 

Ein großes Dankeschön an alle Bäckerinnen, Helferinnen und Helfer im Cafe. Es hat wieder viel Spaß gebracht und die liebevoll gebackenen Torten und Kuchen waren auch dieses Mal wieder eine Augenweide.

 

Heike Kroll

4 Tage Bremerhaven

15. - 18. September 2018

 

 

Um 6 Uhr war in Munkbrarup am Dorfplatz  Abfahrt für unsere diesjährige mehrtägige Landfrauen Tour. Es ging mit dem Bus nach Bremerhaven.  21 Reisende – LandFrauen, Fördermitglieder und Gäste -  freuten sich auf die Fahrt. Und wir wurden nicht enttäuscht. Bei Glückstadt ging es mit der Fähre über die Elbe. Nach einem  Frühstücksstopp in Wischhafen fuhren wir dann weiter nach Bremerhaven.  Am Nachmittag starteten wir dann zu einer 2stündigen Stadtrundfahrt, um mit einem Stadtführer die größte deutsche Stadt an der Nordsee kennenzulernen. Wir erhielten einen Überblick über die Häfen von Bremerhaven – Museumshafen, Alter Hafen, Neuer Hafen, Überseehäfen, Lloyd Werft, Auto- und Containerterminal. Da unser  Stadtführer vor seinem Ruhestand  im Hafen in verschiedenen Bereichen tätig war, konnte er uns zahlreiche Details aus dem Hafenleben berichten. Nach der Stadtführung ging es dann in unser Hotel – City Hotel Schulz. Der Tag endete dann mit einem leckeren Abendessen im Hotel.

Am 2. Tag stand vormittags eine 1stündige Hafenrundfahrt auf dem Programm. Bei Sonnenschein sahen wir dieses Mal den Hafen von der Wasserseite aus und waren u.a. sehr beeindruckt von der Größe der Schiffe. Nach der Schiffstour ging es dann ins nahegelegene Klimahaus. Uns erwartete dort im Restaurant „Längengrad“ ein Mittagsbuffet. Gut gestärkt  erhielten wir dann eine Führung durch das Klimahaus.  Entlang des 8. östlichen Längengrades erlebten wir  hautnah die jeweilige Temperatur und Luftfeuchtigkeit der verschiedenen Klimazonen. Neben Bremerhaven waren die Schweiz, Sardinien, Niger, Kamerun, Antarktis, Samoa, Alaska und die Hallig Langeneß Stationen unserer „Wanderung“ über den 8. Längengrad. Nach der interessanten Führung konnte jeder, der wollte, einzelne Stationen der Klimareise noch einmal genauer  erkunden.  Ein reichhaltiges Abendessen im Hotel rundete wieder einen schönen Tag ab.

 

 Am 3. Tag ging es ins Auswandererhaus. Dieses Museum präsentiert die Aus-und Einwanderungsgeschichte Deutschlands.  Über 7 Millionen Menschen sind zwischen 1830 und 1974 über Bremerhaven ausgewandert. Bei einem geführten Rundgang  konnten wir die verschiedenen Stationen einer Auswanderung in der 3. Klasse erleben – Abschied an der Kaje in Bremerhaven, Atlantiküberquerung und  Ankunft in New York. Jeder von uns erhielt ein Boarding Pass und konnte damit „seinen“ Auswanderer begleiten. Nach der Führung erwartete uns auf dem Museumsschiff „Seute Deern“ ein leckeres Mittagessen in einem tollen Ambiente.  Anschließend war Freizeit angesagt und wer mochte, konnte nochmals ins Auswandererhaus gehen und die Erkundung fortsetzen. Das Museum war so kulant und ließ uns kostenfrei hinein.  Es bestand die Möglichkeit, sich in den Datenbänken auf die Suche nach ausgewanderten Familienmitgliedern zu begeben. Wer mochte, fuhr mit dem Aufzug zur Aussichtsplattform des Sail City Hotels und genoss die Aussicht über Bremerhaven. Zum Abendessen im Hotel waren wir dann alle wieder beisammen.

Nach dem Frühstück traten wir am 4. Tag die Heimfahrt an. Mit der Fähre Glückstadt – Wischhafen setzten wir wieder nach Schleswig-Holstein über. In Glückstadt gab es im Bistro „Nettchen“ ein Matjesbrötchen, um danach  bei einer anschließenden Besichtigung der Matjes Manufaktur viel über  den Matjes und seine Produktion zu erfahren. Zum Abschluss unserer Fahrt machten wir Station in Lexfähre. Im „Café zum alten Fährhaus“  saßen wir noch mal zusammen, um mit Blick auf die Eider gemütlich Kaffee zu trinken. Wohlbehalten kamen wir dann am frühen Abend wieder in Munkbrarup an.

 

Unser Fazit der Bremerhaven-Tour: Eine gelungene Fahrt mit einer tollen Gruppe, begleitet und geleitet von einem umsichtigen Busfahrer, bei super Wetter.

 

Frauke Petersen

Fluss-Krebszucht in Oeversee

 19. Juni 2018 

Zur Besichtigung der Fluss-Krebszucht trafen sich Interessierte des LandFrauenvereins Munkbrarup im Süderweg 1a in Oeversee. Wer bis dahin mit den Bezeichnungen Schmerlen, Elritzen , Maränen und Flusskrebse nichts genaues oder gar nichts anzufangen wusste erhielt durch den Inhaber der Flusskrebszucht Oeversee, Herrn Jeske, bei einer Führung durch den Betrieb viele interessante Informationen zu den o.g. Fischarten und dem Flusskrebs.

Der Betrieb von Herrn Jeske besteht seit 1981. Es werden aber  nicht nur Flusskrebse europaweit verkauft sondern auch Schmerlen, Elritzen und Maränen. Dem Betrieb ist es gelungen, diese, vom Aussterben bedrohten Fischarten nachzuzüchten.

Wir begannen die Führung in der Halle mit dem angebauten Gewächshaus. In der Halle  befanden sich 12 kreisrunde Becken, in denen die nachtaktiven Krebse wachsen und gedeihen können nachdem sie aus dem Brutkasten entnommen wurden. Hier war die Kinderstube der Flusskrebse. Da sich in jedem Becken ausreichend Unterschlupfmöglichkeiten befanden, war es gar nicht so einfach, die ganz kleinen Krebse zu entdecken. In einer schattigen Halle sind die Bedingungen für die Krebse ideal, da das Wasser nicht den Sonnenstrahlen ausgesetzt ist. Erwärmt wurde das Wasser für die Becken im Gewächshaus und dann über ein ausgeklügeltes System durch die  zahlreichen Becken geleitet. Während in den Becken in der Halle nur Krebse lebten, befanden sich in den vielen Becken des Gewächshauses Schnecken, Wasserflöhe und Laubfrösche (von der Kaulquappe bis zum ausgewachsenen Frosch).

Da das Wetter es an diesem Tag gut mit uns meinte konnten wir dann die Führung draußen an den Teichen fortsetzen. Herr Jeske hatte in Reusen sowohl 1-jährige als auch 2-jährige Krebse mit Hilfe eines Köders gefangen und konnte uns nun die prächtigen Exemplare zeigen. Aus den 18mm kleinen  Flusskrebsen werden innerhalb eines Jahres 3 – 5 cm große Krebse. Der 2jährige Krebs wiegt dann ungefähr 80 – 100 Gramm und wird ca. 6 – 9 cm groß.

In einzelnen Teichen konnten wir dann bei genauem Hinschauen die unterschiedlichen Fischarten  entdecken. Sogar die scheuen Maränen zeigten sich uns, allerdings mit Hilfe von Futtergaben durch Herrn Jeske. Und immer wieder entdeckten wir auf den Teichen große Laubfrösche, die ab und an auch mal lautstark irgendwo in der Teichanlage ein Konzert gaben.

Reiher, Kormorane, Otter und Ratten sind unwillkommene Gäste auf der Teichanlage und fügen dem Betrieb beträchtliche Schäden zu. 

Herr Jeske machte uns klar, wie sensibel das Gleichgewicht in der Teichwirtschaft ist. Eine planvolle Wirtschaft ist nötig, um in den künstlich angelegten Teichen optimale Zucht- und Lebensbedingungen zu schaffen. In enger Zusammenarbeit mit der Christian-Albrecht –Universität arbeitet er gerne mit Studenten zusammen, die in einem praxisorientiertem Semester in seinem Betrieb forschen und arbeiten können.

Zum Ausklang des informativen Nachmittags gab es dann im „Kiek In“ am Sankelmarker See Kaffee und leckeren Kuchen.

Frauke Petersen

19. Juni 2018

Sommerfest des Amtskulturring

26. Mai 2018

 

Der Amtskulturring hatte alle ortsansässigen Vereine zu einem Sommerfest in die Schule Munkbrarup eingeladen.

 

Auch unser Verein präsentierte sich gemeinsam mit dem Ortsverein Grundhof.  Für Interessierte wurde ein Einblick in unsere Arbeit via Foto-Show, Bilderwand, Programm-Flyer, Informationstafeln und Flyern des Landesverbandes geboten. 

 

Viele interessierte Frauen wurden so auf unseren Verein aufmerksam.

Ein Verein von Frauen, für Frauen. Ein Verein, der mit der Zeit geht und trotzdem Traditionen bewahrt.

 

Für das leibliche Wohl hatten wir ebenso gesorgt und leckeres Fingerfood zubereitet, was auch gerne von den Standbesuchern gekostet wurde. Rezepte gab es gratis drauf zu.

Auch am Glücksrad konnten alle Besucher Fortuna herausfordern und nahmen so manchen leckeren süßen Gewinn mit nach Hause.

 

Das Resümee: eine gelungene Veranstaltung und sicherlich eine tolle Werbung für unseren Verein!

 

Heike Kroll

 

Hier finden Sie die Rezepte von unseren Fingerfood-Aufstrichen und Dips...

Mittelalterliche Stadtführung in Flensburg

25. Mai 2018

 

Bei hochsommerlichen Temperaturen trafen sich Mitglieder, Fördermitglieder und Gäste um 14 Uhr am Nordermarkt in Flensburg um 90 Minuten durch einen kleinen mittelalterlichen Teil der nördlichen Stadt geführt zu werden.

 

Unsere Stadtführerin Frau Maaß, hatte sich passend zum Thema, historisch gekleidet und uns einen fachkundigen Blick auf das Mittelalter werfen lassen. Viele Städtebauliche Details wurden uns nahe gebracht, einerseits durch Anschauung von Bildmaterial aber auch durch Betrachtung noch verbliebener Bauten.

 

Im Mittelalter wurde Recht und Ordnung teils auch durch Folter und öffentlicher Zurschaustellung durchgesetzt. Die damaligen Schauplätze waren auch zum Teil am Nordermarkt noch zu finden.

 

Zum Abschluss nach dieser Zeitreise stärkten wir uns im "Cafe Central" am Nordermarkt.

 

Heike Kroll

 

Kochabend mit Sünje

 3. Mai 2018

 

Was für ein Gaumenschmaus! Sünje Thiessen hatte wieder einmal viele leckere Rezepte für uns mit im Gepäck. Dieses Mal hatten wir das Thema "Frühlingsküche". 16 Kochfreudige Frauen trafen sich in der Schulküche der dänischen Schule in Glücksburg.

 

Nach einer lockeren Begrüßungsrunde und Vorstellung der einzelnen Rezepte, ging es jeweils zu zweit an die Zubereitung der leckeren Gerichte. Nach kürzester Zeit waren alle Teilnehmerinnen mit Feuereifer dabei und die Küche roch schon köstlich. Das machte schnell Appetit.

 

Zum Auftakt gab es einen leckeren Cocktail mit dem schönen Namen "Sahara". Auch dieser trug natürlich sehr zum fröhlichen Werkeln weiterhin bei. Mit einem gereichten "Käse Crostini mit Aprikosen-Pesto" mundete der Cocktail noch mal so gut.

 

Zum Hauptgang wurde gereicht:  eine Mango-Möhren-Suppe, ein fruchtiger Käse-Hähnchen-Salat, Wurzelbrötchen mit Tomaten-Rucola-Aufstrich, Spaghetti mit marinierten Cherrytomaten, ein Gemüsetopf mit Hackbällchen, ein Croissant-Kranz sowie auch Filet-Saltimbocca mit Parmamantel. Zum krönenden Abschluss gab es Erderbeerquark mit Cantuccini.

 

Ich kann nur sagen, ein Feuerwerk für unsere Geschmacksnerven. Jedes Gericht habe ich probiert und natürlich meine ganz persönlichen Favoriten gewählt: Mango-Möhren-Suppe, Spagetti mit marinierten Cherrytomaten sowie der auch fürs Auge tolle Croissant Kranz.

 

Doch ungeachtet meiner Wahl, es war alles super lecker und hervorragend von den Teilnehmerinnen zubereitet.

  

Ein Dank an Ingrid  für die Organisation der Schulküche, ein Dank an Sünje für ihre witzige und professionelle Kochschulung und natürlich ein Dank an alle Teilnehmerinnen für diesen gelungenen Abend.

 

Ich freue mich auf eine Fortsetzung, vielleicht im kommenden Jahr?

 

Heike Kroll

Pilates mit Ingrid Andresen

 

21. März 2018

 

Ingrid Andresen ging auch in diesem  Winterhalbjahr jeden Mittwochvormittag mit 10 LandFrauen sportlich durch die Woche.

Mit Pilates stärkten wir uns für den Alltag.  Zwei Kurse mit je 10 Einheiten brachten den Teilnehmerinnen wieder einmal körperliche Fitness und Leistungsfähigkeit. Es ging ganz im Sinne von Joseph Hubert Pilates mit einem ganzheitlichen Körpertraining daher. Vor allem  die  tief liegenden kleinen Muskelgruppen werden durch die Übungen angesprochen und sorgen somit für eine korrekte und gesunde Körperhaltung. Alles begleitet mit geführter Atmung und Kraftübungen. Besonders genossen wir die kurzen Momente der Entspannungsübungen.

 

 Fit für den Frühling und Sommer, starten wir mit guten Ratschlägen von Ingrid in die nun hoffentlich kommende wärmere Jahreszeit.

 

Heike Kroll

Klönschnack-Abend

19. März 2018

 

Das  "Mitbring-Buffett" war eine Augenweide und lud uns zum herrlichen Genießen ein.

 

23 fröhliche  Landfrauen trafen sich im Blockhaus in Wees zu unserem ersten "Klönschank-Abend". Ein gelungener Abend mit vielen netten und interessanten Gesprächen. Endlich gab es einmal genügend  Zeit, hier und da zu klönen, Landfrauen kennen zu lernen und sich auszutauschen.

 

Jede Teilnehmerin hatte eine Köstlichkeit für unser Buffett mit dabei. Da es keine Absprachen gab, war es überraschend für alle, was sich auf dem großen Tisch zum Verzehr tummeln würde. Liebevoll zubereitet machte es Appetit alles einmal zu probieren.

 

Für eine kurzweilige Unterbrechung sorgte Dagmar Nielsen, sie kam als "Petuh-Tante" und erzählte aus dem ganz normalen Leben und ihrem Alltag. Wir amüsierten uns köstlich über ihre Anekdoten und Erzählungen. Und natürlich alles auf "Petuh-Hochdeutsch".

 

Da dieser Abend so gut ankam, werden wir im Herbst voraussichtlich noch einmal einen "Klönschnack-Abend" stattfinden lassen.

 

Heike Kroll

Frauenbilder - echt stark!

Seminar in der Akademie Sankelmark

19. - 20. Januar 2018

 

Starke Frauen, wie wir Landfrauen, wurden auch aus der Vergangenheit unter verschiedenen Aspekten beleuchtet, vorgestellt und erörtert. Welche Rolle spielen weibliche Vorbilder? Haben Sie uns geprägt, beeinflusst oder gar angespornt?

 

Zu diesem Thema trafen sich ca. 80 Landfrauen aus dem LandFrauenKreis Schleswig-Flensburg und Flensburg in der Akademie in Sankelmark.

Unter der Leitung von Wiebke Köster gab es interessante Vorträge und Gedanken zu dem Thema, die da lauteten:

 

  • Frauen in Flensburger Straßennamen,
  • Frauen der Reformation,
  • Ich will so sein wie du: eigene Vorbilder und Idole,
  • Welch ein Erbe! Lust auf Frau sein im 21. Jahrhundert.

 

Für eine gelungene Auflockerung der doch manchmal recht trockenen Themen sorgte Ruth Rolke aus Flensburg. Sie schlüpfte in die Rolle einer  "Petuh-Tante" und sorgte für viele Lacher.

 

Heike Kroll

Jahreshauptversammlung

18. Januar 2018

 

Die Jahreshauptversammlung wurde trotz des schlechten Wetters von 32 Mitgliedern gut besucht.

 

Heike Kroll, die 1. Vorsitzende, begrüßte alle und lud zu einem leckeren Fingerfood mit Apfelpunsch ein.

Nachdem sich alle gestärkt hatten, ging es  mit dem offiziellen Teil des Abends weiter.

Der Mitgliederbestand mit 162 LandFrauen ist relativ gleich geblieben im Vergleich zum Vorjahr.  Wir verzeichneten 9 Austritte und 11 Eintritte im Jahr 2017. 

Durch die Präsentation per Power Point von Frauke Petersen, erhielten alle Anwesenden noch einmal einen bildlichen Eindruck von 18 interessanten Veranstaltungen im letzten Jahr, in dem wir auch unser 60jähriges Bestehen feiern konnten.  

 

Durch die 2-jährigen Amtsperioden standen alle Ämter zur Wiederwahl. Gisela Jürgensen war in ihrer Funktion als Kreisvorsitzende extra zur Leitung der Wahl  angereist. Der Vorstand und alle Beisitzerinnen hatten sich erneut zur Verfügung gestellt und wurden mit großer Zustimmung für weitere 2 Jahre gewählt.  Weiterhin vakant ist der Posten der 2. Vorsitzenden. Barbara Koch, unsere Kassenwartin,  wies darauf hin, dass sie nach Ablauf ihrer Amtszeit in 2 Jahren definitiv nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung stehen wird. Gerne würde sie aber auch schon nach einem Jahr den Posten an eine Nachfolgerin abgeben können.

 

Ein Aufruf an alle Landfrauen unseres Vereins:

Wenn Sie Interesse haben, sich in einem aktiven und fröhlichen Team zu engagieren, als Kassenwartin oder auch als 2. Vorsitzende, dann kommen Sie gerne auf uns zu. Wir informieren Sie ausführlich über die interessante ehrenamtliche Tätigkeit.

Heike Kroll